Jerusalem 2016

Warum dieser Weg?

Mein Ziel war es die drei wichtigsten Pilgerziele unseres Glaubens (Jerusalem, Rom und Santiago de Compostela) zu Fuß zu erreichen.

Warum diese Routenführung?

Diesen Weg wählte ich, da bei der derzeitigen politischen Lage an einen Landweg über die Türkei und Syrien nicht zu denken war.

Es landen auch keine Fährschiffe von Bari über Griechenland in Israel an. Nur Kreuzfahrtschiffe ab Genua und Venedig. Dies war für mich nicht interessant. So blieb nur der Flug von Bari über Rom nach Tel Aviv und dann wieder zu Fuß weiter nach Jerusalem. Viele Kreuzritter des 1.-3. Kreuzzuges wählten neben den Seeweg vor allem den Landweg von Rom nach Bari bzw. Brindisi wo sie mit dem Schiff weiter reisten.

 

Der Start in Melk (von zu Hause) am 06.06.2016

Eine beruhigende Tafel.

Meine treue Ehefrau als Begleitung bis nach Innsbruck.

Mein Kamerad Roland und ich der mich von Stams bis zum Gardasee begleitete.

Am Gaislachkogel (im Ötztal oberhalb von Sölden ) gönnten wir uns einen Drink a la James Bond.

Die Martin Buschhütte auf 2.501 m wo wir übernachteten.

Die Similaunhütte auf 3.019 m.

Die Ötzigedenkstätte auf 3.210 m.

Katharinaberg: Der Beginn des Meraner-Höhenweges.

Am Meraner Höhenweg.

Am Marlinger Waalweg. Ein Wanderweg mit Wasserkanal der vor ca. 250 Jahren von den Karthäusern zur Bewässerung angelegt worden war.

Der Blick vom Monte Penegal, einem Aussichtsberg des Mendelkammes, nach Bozen.

Mein Freund Roland am Klettersteig ober dem Idro-See.

Roland am Klettersteig vor mir.

Nach sechs Stunden glücklich oben in den Ledro-Alpen angekommen. Der Blick auf dem Idrosee.

Das Refugio Pirlo-Spino ist erreicht.

Der botanische Garten...

 ...von Andre Heller in Gardone am Gardasee.

Ein Gemälde der Schlacht von Solferino. (24.06.1859 Österreich-Ungarn gegen Frankreich und Sardinien) Die Schlacht, welche 80.000 Tote gefordert hatte, gilt als Beginn der Idee des Roten Kreuzes.

Das Violinmuseum in Cremona.

Gemeinsam mit meiner Frau auf der via Francigena nach Pietrasanta, Marina di Massa, wo wir wieder Abschied nahmen...

...und ich alleine weiter Richtung Rom zog.

Citta di Lucca - Blick von der Stadtmauer aus.

San Gimignano ist erreicht.

Siena - Il Palio.

Thermalquellen aus der Römerzeit im Bagno Vignoni.

Ortskern von Bagno Vignoni.

Bolsena vom See aus.

Montefiascone mit seiner Geschichte um den Wein - est! est!! est!!!

Ein öffentliches Thermalbad zwischen Montefiascone und Viterbo.

Zwei australische Pilgerkumpel.

Sutri ist erreicht. Hier treffe ich mich wieder mit meiner Frau. Den weiteren Weg bis Jerusalem werden wir gemeinsam beschreiten.

Am 91. Tag ist Rom erreicht. Wir sind glücklich!

Auf der Tiberbrücke in Rom mit Abt Georg vom Stift Melk. Ein schöner Augenblick!

Wir verlassen Rom auf der Via Appia Antica in Richtung Bari...

...über Capua Vetere...

...nach Benevento. Hier der Trajansbogen.

Am Fuße von Sant'Agata di Puglia in einem Agrotourismus-Betrieb.

In Cerignola: Keine Gräber mitten im Ort, sondern unterirdische Getreidespeicher.

 Trani an der Ostküste mit seiner wunderschönen Kathedrale.

 

 Bari Airport am 03.10.2016.

Tel Aviv - Meine Frau, ich und unser Guide Yuval, welcher uns von dort zwei Tage lang bis nach Jerusalem begleitete.

Auf dem Weg nach Jerusalem über Abu Ghosh.

Wir sehen die Mauer zum Westjordanland.

Jerusalem mit neuem Friedhof in Sicht. Kurz darauf betreten wir am 121. Tag meiner Reise das Ziel: Jerusalem - "Das Königreich der Himmel"

In Begleitung einer professionellen Reiseleiterin folgten einige spannende Tage zu den wichtigsten Orten der Christenheit.

Artikelaktionen

Heinz Schuberth sammelt mit seiner Pilgerreise von Canterbury nach Rom Spenden für bitterarme Kinder in Burkina Faso. Unterstütze Ihn dabei!

 

Spendenkonto:
Sparkasse Niederösterreich Mitte West
Christof Fütterer Burkina Projekte
BIC: SPSPAT21XXX
IBAN: AT30 2025 6000 0153 9550

 

hilfburkinaskindern.org
Klicken Sie hier
 

 

Ihr schnellster Weg zu Schuberth: Klicken Sie hier

Josef Schuberth & Söhne KG